Halitosis (Mundgeruch) - Zahnarzt Luzern Zahnarztpraxis Zahnmedizin Praxis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Leistungen > Allgemeine Zahnmedizin




















Halitosis (Mundgeruch)

Halitosis (Mundgeruch) ist ein unangenehmer Geruch des Atems sowohl aus dem Mund als auch aus der Nase. Die Ursache kann entweder im Mundbereich oder aber auch ausserhalb des Mundes (Mandeln, Nasennebenhöhlen oder obere Atemwege) liegen.

In 80–90 % liegen lokale Ursachen vor:

  1. schlechte Mund- oder Zungenhygiene
  2. Karies/Wurzelreste
  3. Genuss von Alkohol, Rauchen, Gewürze
  4. Entzündungen der Mundschleimhaut und/oder des Zahnfleischs
  5. trockener Mund
  6. Parodontitis
  7. Infektionen der Mundhöhle und des Nasen-/Rachenraums
  8. Tumore

Für systemische Ursachen wie Allgemeinerkrankungen (z. B. Diabetes) sind jedoch Spezialisten wie z. B. Hals-Nasen-Ohren-Ärzte oder Internisten zuständig.

Diagnose: Durch bestimmte Atemmessgeräte ist der Schwefelgehalt der Ausatmungsluft messbar.

- Zur Messung der Konzentration von Schwefelverbindungen werden bestimmte Messgeräte (Halimeter) eingesetzt.
- Schnelltest: den Handrücken ablecken, trocknen lassen und dann daran riechen.
- Untersuchung beim Internisten zum Ausschluss von Allgemeinerkrankungen

Atemmessgerät:



Das in unserer Praxis verwendete Atemmessgerät (Breath Checker) zeigt Ihnen in einer LCD-Symbolleiste die Stärke des Atemgeruches an.



Dieses Gerät können Sie nach der Mundgeruchssprechstunde in unserer Praxis mit nach Hause nehmen, um Ihren Atemgeruch selber zu kontrollieren. Die Lebensdauer des Gerätes beträgt (laut Hersteller) ca. 6 Monate.

Behandlungsmöglichkeiten:

  1. Mundhygiene vor allem Zungenreinigung
  2. Parodontitisbehandlung
  3. Behandlung von Karies und Entfernung von Wurzelresten
  4. Behandlung der Mundtrockenheit:
    1. Die Speichelproduktion kann durch Essen von Zitronen oder sauren Bonbons anregt werden.
    2. Bestimmte Medikamente setzen die Speichelreduktion herab, vielleicht ist es möglich, diese nach Absprache mit dem Arzt zu reduzieren.
    3. Es gibt auch bestimmte Medikamente, die die Speichelproduktion anregen.
  5. Mundspülungen dienen als Unterstützung, aber nicht als alleinige Therapie.
  6. Termin beim Facharzt (Hals-Nasen-Ohren-Arzt oder Gastrologen)


Anmeldung  zur Mundgeruchssprechstunde“: Sie können das Formular gerne ausgefüllt zu Ihrem Termin mitbringen.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü